Montag, 31. Oktober 2011

Samhain - Ahnenfest

Samhain

Ich wandere
Durch graue Tage
Begleitet nur
Von dürrem Geäst
Auf meiner Reise
Ins Land ohne Zeit

Die Herrin der Dunkelheit
Verschlingt die Welt
Groß ist ihr Hunger
Er öffnet die Tore
Zwischen Gezeiten
Läßt Schwärze zurück

Fahle Schatten
Und kalter Stein
Und Dazwischen
Ein Pfad ins Nirgendwo
Jenseits von Wachen
Und Traum

Gestalt oder Nebel
Streckt zögernd die Arme
Hör ich helles Lachen,
Hör Nachtvogels Schrei
Dann zittert die Erde
Und ich trete ein


Gedicht zum Ahnenfest aus
GÖTTINNEN  FESTE  ERDENKRÄFTE
uta holunder sprenger


Schon seit einigen Jahren feiern wir im Kreise netter Freunden "Halloween" dieses Jahr sollte es nicht sein. Unsere Lehrerfreunde sind in die Herbstferien, unsere Archäologen besuchen den Sohn in Cornwall, der zu einem Auslandsemester dort verweilt und die Jugend feiert diesmal so ganz nach ihren Vorstellungen. So sind wir heute zu Zweit und somit nicht allein,  machen es uns gemütlich  mit leckeren Zwiebelkuchen und einer Federweißen. In unserem Garten habe ich einige Windlichter aufgestellt, damit in das Dunkel der Nacht, das Kerzenlicht erstrahlt.

Für alle, die sich heute zu einem fröhlichen Halloween Fest zusammen finden ein gutes, geselliges Zusammensein und für die, die es ruhiger angehen, Zeit und Muße um sich der ganz besonderen Atmosphäre der Dunkelheit, der Stille und der Gedanken an die eigene Vergänglichkeit zu Samhain, Allerheiligen und Allerseelen hinzugeben.

Habt es gut in dieser nebelverhangenen jedoch farbenprächtigen Zeit, ulrike-kristin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen