Freitag, 18. Februar 2011

Meine uralt "NONAME" näht und näht und näht...

wie viele von Euch, habe ich mehrere Maschinchen, die unterschiedlich zum Einsatz kommen. Eine für die Feinarbeiten wie Spitze, Tüll, Organza und so manch´ anderes Leichtes oder Luftiges. Dann eine, die kann wunderbar Sticken, bin aber keine Stickmamsell, sie arbeitet präzise Knopflöcher (das ist was wert), näht bolzengerade und exakt, natürlich wenn sie mag und gut drauf ist, ist sie aber meistens. So und dann gibt´s noch die Alte, aus den 60ern, von meiner Mutter! Die Stabile "NONAME", sie hat einen Namen, aber vollkommen unbekannt. Besondere Spielereien hat sie nicht auf Lager, Grundstiche und Zickzack, das war´s dann schon mit ihrem Können. Aber, das kann sie perfekt und vor allen Dingen näht sie dicke Stoffe wie Jeans, alte Jeans werden unter ihrem stabilen Nähfuß wieder zu etwas Neuem.
Und so ist aus einer alten Jeans, eine neue romantische Tasche entstanden. Nichts desto Trotz, musste ich viele Stiche von Hand nähen, denn über die zarte Nostalgieborte mit den hübschen rosaroten Röschen konnte ich mit keiner meiner Dreien steppen.
Trist ist es heute wieder mal, überhaupt nicht richtig hell ist es geworden und nun will schon wieder dunkel werden.
Schönes Wochenende für Alle und vielleicht lässt sich die Sonne, hier und dort, doch ein bisschen blicken.
Habt es gut miteinander, ulrike-kristin

Kommentare:

  1. liebe ulrike-kristin,

    erst dachte ich, süsse shorts hast du dir für den sommer genäht, aber als tasche ist dein werk TRAUMHAFT !!


    schönen abend und viele liebe grüße
    barbora

    AntwortenLöschen
  2. eine Shorts, war auch der erste Kommentar und Gedanke meines Sohns. Schnell konnte ich klar stellen, das aus der Jeans eine Tasche geworden ist. Ja, nun kommen noch einige Jeanstaschen hinzu. Schönen Sonntagabend ulrike-kristin

    AntwortenLöschen