Sonntag, 31. Oktober 2010

Samhain-Ahnenfest, Halloween und Reformationsfest..

Die Stunde, die uns im Frühjahr genommen wurde, haben wir heute wieder geschenkt bekommen. Umso früher wird es nun wieder dunkel. Nichts desto trotz, haben wir heute einen strahlenden, güldenen, letzten Oktobertag genießen können. Nun ist es dunkel, ratzefatz Nacht und unsere Kürbismonster strahlen in leuchtendem Orange.

Mit Spass dabei und ohne Sauerei, sind aus den Kürbissen tolle Fratzengesichter geworden.
Der erste Trupp von Halloweenkindern stand auch schon vor der Türe. Süsses oder Saures, wir haben schon mal kleine Tütchen mit netten Süssigkeiten bereitgestellt.

Symbole zu Samhain
Alle Pflanzen, die ewiges Leben symbolisieren: Rosmarin, Wacholder, Eibe, Efeu...
Alle Tiere, die der Nacht zugeordnet werden: Fledermäuse, Eulen, Raben, Käuze...
Kürbisse, Windlichter und Laternen symbolisieren das Seelenlicht.
Die Spinnen, sie suchen sich um diese Zeit, geschützte Stellen im Keller, Schuppen aber auch in Wohnungen. Allgegenwärtig scheinen sie zu sein, so wie unsere Ahninnen und Ahnen. Die Spinne mit ihrer Fähigkeit , Netze zu weben, steht auch für Lebensfaden und Lebensnetz.
So wie ich, das Sonnenlicht des morgens begrüße, so verabschiede ich abends, die Dunkelheit der Nacht.

Ahnenlichter aufstellen, welch schöner Brauch. Wir beginnen mit diesem Ritual an Halloween und führen dies mehrere Tage und Wochen weiter.
Lasst das Licht in eure Herzen und habt einen gemütlichen Sonntagabend ulrike-kristin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen