Sonntag, 20. Juni 2010

die lange italienische Nacht der Kunst...

Meine lieben Gäste, wie gerne hätte ich euch interessante und schöne Fotos von der langen italienischen Nacht der Kunst in Augsburg gezeigt. Der Wettergott hat es nicht allzu gut mit dem Kunst interessierten Völkchen in Augsburg und drumherum gemeint. Bäh, äh, bäh und nochmal äh, so waren heftiger Regen (Regenschirm war unverzichtbar) und äußerst bescheidene Temperaturen zuverlässige Begleiter durch die Nacht. Zu unserer Überraschung waren erstaunlich viele Menschen unterwegs und das Angebot, der verschiedenen Attraktionen konnte sich sehen lassen. Fazit, die Augsburger lassen sich von ein paar dunklen Wolken und Regentropfen nicht abhalten, Spass zu haben! Längst hatten wir die Karten für das Eröffnungskonzert ("Bel Canto" schöner Gesang) im "Goldenen Saal" des schönen Rathauses besorgt und dies war auch gut so, umso schlechter das Wetter und so mehr füllte sich der Konzertraum mit Menschen. Immer mehr Stühle wurden bereit gestellt und immer mehr Personen drückten sich in den Prachtsaal hinein. Trotz der Kälte draußen, entwickelten sich drinnen nun die gewünschten italienischen, warmen Temperaturen, so dass ich mich erstmal meines warmen Mohnblumenfilzschals entledigen musste. Diesen hatte ich in meiner Verzweiflung, um ja nicht frieren zu müssen, zweimal um den Hals geschlungen. Nun konnte ich ihn mir nicht schnell genug wieder vom Halse zerren um nicht ins schwitzen zu kommen. Das Konzert war ein voller Erfolg, trotzdem mussten wir uns sputen, um zu unserer nächsten Veranstaltung zu kommen. Da hatten wir uns was Nettes auserkoren: Dolce Vita - Süße Abendstunde "walk-and-dine" auf italienisch - Stadtführung mit süssen kulinarischen Stopps in verschiedenen Restorante, dafür angesagt waren 90 Minuten, na ja kann gleicht hinzufügen, dass wir mit dieser Zeit nicht zurecht gekommen sind. Unserer ausgesprochen versierten und sehr netten Stadtführerin hatten wir es zu verdanken, dass der doch recht ansehliche Fußmarsch trotz Einkehr und Nässe von oben, recht kurzweilig und interessant war. Ich kann nun nicht alles im Detail wiedergeben, wer sich für die schöne Fuggerstadt "Augusta Vindelicorum" interessiert kommt doch mal vorbei, zu sehen gibts nicht nur das schöne Renaissance Rathaus und dem Perlachturm, vieles mehr lässt den Flair der "nördlichsten Stadt Italiens" spüren. Nach 23 Uhr kamen wir im TIM (über das Stattliche Textil- und Industrie Museum habe ich ja schon einiges erzählt) an und konnten den Abend mit Trio Présence und den Vier Jahreszeiten in Buenos Aires ausklingen lassen.

So gegen 00:30 standen wir dann doch, auf der recht menschenleeren Straße und hielten Ausschau nach dem Nachtexpress, der stündlich zumeist die Jungen Leute sicher nach hause bringt. Der recht lange Bus mit vielen Türen, an denen wir vergeblich gedrückt haben, hat uns dann doch durch die Fahrertür ins Innere gelassen. Erst im nachhinein haben wir´s kapiert, dass so, dem Fahrer keine schwarzen Schafe (Nichtzahler eben) entgehen. Ein junger Typ, der uns gegenüber saß, hat uns freundlich aufgeklärt. Insgesamt gesehen war´s ein unterhaltsamer und entspannter Abend mit netten Menschen, denen ein paar Regentropfen und die Schafskälte nichts anhaben konnten. Erst als ich zu hause in meinem Bett lag, merkte ich wie durchgefroren ich war. Mir wurde nicht richtig warm und so habe mir eine zusätzliche warmen Decke über die Nase gezogen. Leider hat mich am Sonntag morgen wiederum keine Sonne an der Nasespitze gekitzelt, nein, der mir schon vertraute Anblick, dunkle Wolken und ergiebige Regenschauer. Nun kann´s nur noch besser werden...
Nun erst recht, für euch schon mal italienische Sommergrüße ulrike-kristin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen