Mittwoch, 30. September 2009

eine schöne Veranstaltung...

...Kultur und Handwerk, wer Interesse für diese Art Veranstaltungen hat und dazu noch in Bayern wohnt, den möchte ich gerne einladen...

HANDWERKSKUNST

im WASSER SCHLOSS TAUFKIRCHEN/VILS

6.Markt für Kultur und Handwerk

03. und 04. Oktober 09

ihr findet mich im Wasser Schloss, 1. Etage - Konzertsaal, Foyer,

noch bin ich eifrig dabei Schönes vorzubereiten,

freue mich auf euch und habt einen schönen Feierabend ulrike-kristin

www.die-handwerkskunst.de

Samstag, 26. September 2009

Victorian Spitze geniesst Schaumbad...

Diese bildschöne Victorian Spitze kam von weit her und hat den Flug bestens überstanden. Wie es so ist, erfreut diese wunderbare Zier mein Herz, jedoch hat das Alter Spuren hinterlassen und einige Stellen sind recht marode geworden. So wie ich Antikes schätze und liebe, ein sogenanntes "Gerüchle" nicht. Hier stieg mir eines in meine feine Nase und ich bot, der feinen Spitzenzier, ein Schaumbad an. Vorsichtig und behutsam liess ich, die zerbrechliche, handgearbeitete Spitzenborte durch meine Hände gleiten und ich habe ihr eine feine Massage unter Wasser verabreicht. Das Bad tat ihr gut, angenehm duftend darf sie nun ausgestreckt ein Sonnenbad in der Herbstwärme geniessen.

Wie es so ist, kam von meinem Mann der Einwand, ist DIE DAS denn wert? (den Aufwand und das Geld meinte er, denn diese nostalgische Schönheit war kein Geschenk) Das kennt ihr ja sicherlich, ich würde sagen, TYPISCH MANN!

Wohlriechend und sichtlich erholt, werde ich der schwarzen, edlen Rarität nun, zu neuer Schönheit verhelfen. Mit feiner Nadel und dünnen Faden werd ich Blatt- und Blütenmotive, Stich um Stich, von Hand wieder aneinander reihen. Mal sehen was draus wird.

Hund und Herbstsonne ziehen uns nun hinaus, zu einem Spaziergang, in die Lechauen,

habt einen schönen Nachmittag ulrike-kristin

Freitag, 25. September 2009

die Dame 1933, Interessantes aus längst vergangener Zeit

...eine wahre Fundgrube ist der alte Schrank meines Mannes im Keller, ab und zu verirre ich mich in seinem Keller und öffne die Schubladen, die sich gar nicht so leicht herausziehen lassen. Wie der Inhalt so auch der Schrank, recht betagt ist beides. Siehe da, wahre Schätze und Raritäten wie Plakate, Bücher, Zeichnungen aber auch Journale kramte ich hervor.

Etliche nostalgische Mode-Journale aus längst vergangener Zeit hielt ich plötzlich in meinen Händen.

Das Journal, die Dame Heft 25, 1.Herbst-Moden-Heft des Ullstein Verlags Berlin, hat wie sich beim Durchblättern heraus stellte, einen besonderen Bezug für mich. Auf Seite 5 stellt sich die Deutsche Meisterschule für Mode in München vor, die wie ich herauslesen konnte im Jahr 1931 als einzige Fachhochschule für Mode Deutschlands gegründet wurde. Das ist interessant, Erinnerungen in mir wurden wach, intensiv gelebte Jahre in München als junge Studierende der Deutschen Meisterschule für Mode. Eine herrlich kreative Zeit, so wie auf dem Foto saßen wir beim Aktzeichnen nach lebenden Modell, zumeist stand Eine aus unserer eigenen Reihe "Modell". Zu meinem Erstaunen, sind es wie es aussieht, die gleichen Tische und Stühle an denen wir unsere Zeichenkünste erlernt und vervollständigt haben, wenn auch viele, viele Jahre eben Jahrzehnte später. Mit Diplom und Meisterbrief in der Tasche folgten viele erfolgreiche Jahre als Entwurfdirektrice in der Bekleidungsindustrie. Heute jedoch, bin ich mit Begeisterung dabei Schmuck und Accessoires aus antiken Spitzen, Samt, Seide und Perlen zu entwerfen und zu fertigen.

...und weil´s so gut passt, ein paar Seiten aus dem Herbst-Mode-Journal 1933

Genial, die Maßtabelle aus dieser Zeit mit Backfischgröße und Jünglingsgrößen...

Auszug: Verlag und Druck: Ullstein A. G., Berlin SW 68.- Copyrigth 1933 by Ullstein Berlin

Richtig Lust habe ich nun aus dieser feinen Spitzenzier ein edles Halsgeschmeide zu gestalten.

Kaffee trinken ist erstmal angesagt, habt einen schönen Nachmittag ulrike-kristin

Dienstag, 15. September 2009

...gestehe, ich gehöre zu den Naschkatzen und kann es nicht lassen, die süßen Früchte gleich vom Strauch zu essen. Jedoch neigt sich die Ernte nun langsam dem Ende zu und so ist es aus, mit der leckeren Nascherei! Dafür gibts nun reichlich Birnen und Äpfel zu ernten und später schenkt uns der Walnußbaum seine Früchte

...und wie ich schon erzählt habe, Steine und Strandgut haben es mir angetan, ich gehe immer mit wachem Augen durch Wald und Flur

Kleine, wilde Hexenmeisterin mit ihren herbstlichen Schätzen...

einen langen Indian-Summer für uns alle, ulrike-kristin

Hallihallo, kennt ihr das, wenn einem, eine unumgängliche Arbeit im Nacken sitzt und alle Kreativität blockiert. Mir ging dies seit Tagen so und warum, Steuerabgabe-Termin. Und nun, nach zweittägiger Arbeit bis in die frühen Morgenstunden hinnein, bin ich nun (gottseidannnochmal) fertig damit und fühle mich frei für neues kreatives Werkeln, ihr dürft nun gespannt sein. Heute ist es recht trüb´hier in Bayern und ich hoffe, morgen blinzelt die Sonne wieder zwischen den Wolken hindurch. Zudem habe ich schon am Wochenende, eine kleine herbstliche Impression zum kalendarischen Herbstanfang zusammengestellt. Denn herbsteln tuts ja schon seit längerem. Habt einen schönen Nachmittag ulrike-kristin

Sonntag, 13. September 2009

Münchner Künstler

... und zu später Stunde möchte ich euch dies nicht vorenthalten,
die kritische Auseinandersetzung der Münchner Kunstszene um 1900,
aufmerksam und mild zugleich, die 11 Scharfrichter Münchner Künstler.
Thomas Theodor Heine (Plakat1900)Druck: Vereinigte Druckereien vorm. Schön & Maison, München
eine erholsame Nachtruhe und einen guten Start in die neue Woche, ulrike-kristin

Samstag, 12. September 2009

Die Nacht gehört den Elfen und Feen, vor allem der Mondgöttin
***Herrscherin der Nacht***
die, die Dunkelheit bewacht,
geheimnisvoll ist ihr Blick,
und leise ihr Schritt.
Ihre Haar spielen sanft im Wind,
Rot ihre Lippen sind,
Augen sind wie Kristalle so klar,
Flügel wie die eines Schmetterlings gar.
Gehüllt in einem Mantel Samtblau,
Herrscherin der Nacht eine geheimnisvolle Frau.
Den Mond sie küsst sich badet im Schein,
nur sie in der Nacht allein.
Nur sie besitzt des Mondes Macht,
sie beschützt ihn in der Nacht.
Oh Herrscherin der Nacht,
die, die Dunkelheit bewacht.
Geheimnisvoll und schön, dieses Gedicht
(Quelle unbekannt)
Eine gute Nacht wünsche ich, ulrike-kristin

... ja, gehöre ich nun dazu?

... tagelang, ja wochenlang habe ich viele wunderbare Blogs gelesen und mir angesehen und mich gefragt, kann ich das auch? Nun denn, ich leg einfach mal los... So, nun liebe ich nicht nur nostalgische Mode und Stoffe, Spitzen und Borten, Schmuck und Perlen, Tunt und Tant, nein, interessante Steine haben es mir ebenso angetan. Da die meisten Menschen von Natur aus neugierig sind, werde ich noch den einen oder anderen Stein für euch hervor zaubern und ihn hier vorstellen. Vor einiger Zeit, beim Spaziergang mit unserem Hund am Ufer des Lechs, ist mir dieser außergewöhnlich geformte Stein aufgefallen und ich fand, er passt wunderbar zu mir. Nun hält er Briefe, Skizzen und Notizen fest. Aber vor allem hat mich, die schöne geschwungene Mundform angeregt, mich hier kundzutun. Freue mich auf eure Kommentare und ich wünsche einen geselligen Samstag abend. Grüßle und nun gehöre ich wohl dazu, ulrike-kristin