Freitag, 14. April 2017

Ostergruß mit Löwenzahn - Zitronen - Orangen - Gelee

 Wer kennt ihn nicht, den gelb leuchtenden Löwenzahn. Für viele ein gemeines Unkraut, dass sich  im Rasen wild und rücksichtslos verbreitet. Da es in unserem Garten aber kein Unkraut gibt, habe ich noch schnell vor dem Rasenmähen, die zarten Blüten geerntet.


 Eine Blüte habe ich gleich mal vernascht und festgestellt, dass die Blüten relativ geschmacks neutral sind, jedoch im nachhinein etwas bitter schmecken.


Für das Gelee werden viele, viele Blütenblättchen benötigt, denn diese sind federleicht.



Der grüne Blütenkelch muss abgezupft werden, nur die zarten Blättchen werden verarbeitet.



Hier das Rezept, meine Variante für das Gelee:

Zutaten:
 125g Löwenzahnblüten (nur die abgezupften Blütenblättchen)
250 ml Wasser
300 ml Orangensaft
1 unbehandelte Orange (Schale zum Verzehr geeignet)
2 unbehandelte Zitronen (Schale zum Verzehr geeignet)
500g Gelierzucker (1 zu 1) 

Zubereitung:
3 hauchdünne Streifen Zitronenschale (erst mal zurück legen)
3 hauchdünne Streifen Orangenschale (dito )

Zitronen und Orange in Scheiben schneiden. Die Löwenzahnblüten und die Zitronen-/Orangenscheiben mit 250 ml Wasser übergießen und aufkochen. Ca. 3 Stunden ziehen lassen, anschließend abseihen. Dann den Sud mit 300 ml Orangensaft aufgießen, die zurück gelegten Orangen/Zitronenstreifen sehr klein haken und dem Ganzen mit beifügen. Gelierzucker unterrühren und unter ständigen rühren ca. 7 Minuten kochen. Heiß in kleine Marmeladengläser füllen.



Die kleine Gelierprobe habe ich mir schon auf ein Brötchen gestrichen. Ja, das Gelee schmeckt sehr fruchtig, sehr lecker und wird unser Osterfrühstück bereichern.


Habt ein entspanntes, frohes Osterfest in geselliger Runde.
Herzlichst ulrike-kristin

Sonntag, 5. Februar 2017

Hallihallo im Februar 2017


 und weil wir noch ein bisschen auf den Frühling warten müssen, haben sich viele von uns schon mal mit Tulpen einen Hauch von Frühling in das Haus geholt.


 Weiss, rosarot, gelb, orange oder ein kunterbunter Strauss dieser zarten Schönheiten sorgt gleich für gute Laune und sei das Wetter noch so trüb oder trist.





So manches Mal haben Engel Pfoten, so ist es. Als kleines Mädchen hatte ich meinen ersten Siamkater namens Berry bekommen. Was habe ich ihm alles anvertraut und wie oft, hat er mich getröstet.


 Emma, ein besonders Katzenmädchen, schon eher ein Bengelchen anstatt ein Engelchen. Mit einem frühlingsfarbenen Schleifchen geschmückt wurde sie glatt zur Diva.


 Aber eben nicht lange, der Halsschmuck gefiel ihr nicht so besonders, vielleicht die falsche Farbe gewählt.


 Ruckzuck hat sie das Halsbändchen wieder abgenommen.


Über die Weihnachtstage habe ich damit begonnen, mir diesen schönen Schal zu stricken.


Das edle, feine Garn, SCHNIEKE Single, in der Farbe SESAM ist von  Frida Fuchs. Ich muss noch tüchtig stricken, bis der zarte Schal meinen Hals ziert.